neu

Vortrag im Rahmen der IP1 Mitgliederversammlung

Geschrieben von j.s. am 5. Dezember 2018 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Logo IP1
Wir unterstützen globale Partnerschaften.

Ausgezeichnet von der Deutschen UNESCO-Kommission mit dem Walter-Mertineit-Preis für Internationale Verständigung 1999.

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte – Vortragsankündigungen

IP1  veranstaltet in Kooperation mit der Universität Hildesheim eine Vortragsreihe zum Thema 70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Die Vorträge verfolgen das Ziel, die Genealogie der Menschenrechte und die Ambiguitäten zwischen normativen Werthaltungen und politischer Praxis zu diskutieren. In unterschiedlichen Formaten (Impulsvortrag, Vortrag, Workshop) wird die Prävalenz, Universalität und Historizität der Menschenrechte aus unterschiedlichen Blickwinkeln kontextualisiert. Alle Veranstaltungen sind offen für Interessierte.

Weitere Veranstaltungen werden von Januar bis März 2019 in Kooperation mit dem Green Office der Universität Hildesheim, der Arbeitsgruppe Migrationspolitik des Instituts für Sozialwissenschaften, AWO Trialog Hildesheim und dem Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen stattfinden.

Den aktuellen Flyer finden Sie hier.

Folgende Vorträge finden im Dezember statt und sind offen für Interessierte:

Montag 10.12.2018 10.15h Universität Hildesheim Raum N 007
Prof. Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl
Menschenrechte in europapolitischer Perspektive
Impulsvortrag

Montag 10.12.2018 14.15h und 16.15h Universität Hildesheim Raum N 007
Volker Sommer, Dipl. Sozwiss.
Menschenrechte im Kontext des Grundgesetzes
Impulsvortrag

Dienstag, 11.12.2018 18.15h Universität Hildesheim Raum N 006
Erhard Brunn
Sind Menschenrechte vor allem individuelle oder gemeinschaftliche Werte? Menschenrechte im interkulturellen Streit
Vortrag

Donnerstag, 13.12.2018 10.15h Universität Hildesheim J 209
Dr. Carsten Koschmieder
80 Jahre nach der Progromnacht und 70 Jahre nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte: Offener Antisemitismus in einer deutschen Partei?

Geschrieben von j.s. am 5. Dezember 2018 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

„Gefordert ist, jeden Tag neu mit Mut und Entschlossenheit unsere Träume in die Realität umzusetzen“, so drückte 1998, zum 50. Jahrestages der Proklamation der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der damalige Generalsekretär der UNESCO, der Spanier Federico Mayor die Hoffnungen aus, die von dieser Weltethik-Deklaration vom 10. Dezember 1948 für die Menschheit ausgehen. Die Welt hat sich seitdem immer interdependenter, entgrenzter und globaler entwickelt! Sie ist zusammengewachsen! Sie bietet Sicherheit, Verlässlichkeit und Partnerschaft! Gleichzeitig aber entstehen Unsicherheiten und Kakophonien, die sich in ego-, ethnozentristischen, nationalistischen, separatistischen, rassistischen und populistischen, lokalen und globalen Denk- und Verhaltensweisen ausdrücken. Es ist deshalb notwendig, danach Ausschau zu halten, wie die Einsicht sich durchsetzen kann, dass die „die Anerkennung der allen Mitglieder der menschlichen Familie innewohnenden Würde und ihrer gleichen und unveräußerlichen Rechte die Grundlage der Freiheit, der Gerechtigkeit und des Friedens in der Welt bildet“. So nämlich wird die Überzeugung ausgedrückt, die 1948 die Vereinten Nationen veranlasst hat, eine „globale Ethik“ zu formulieren und in der ALLGEMEINEN ERKLÄRUNG DER MENSCHENRECHTE festzulegen[1].

Werfen wir zuerst einen Blick zurück. Die Generalversammlung der 1945 gegründeten Vereinten Nationen bringt in ihrer Charta u. a. zum Ausdruck:

„Wir, die Völker der Vereinten Nationen (sind) fest entschlossen, künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren, die zweimal zu unseren Lebenszeiten unsagbares Leid über die Menschheit gebracht hat, unseren Glauben an die Grundrechte des Menschen, an Würde und Wert der menschlichen Persönlichkeit, an die Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie von allen Nationen, ob groß oder klein, erneut zu bekräftigen, Bedingungen zu schaffen, unter denen Gerechtigkeit und die Achtung vor den Verpflichtungen aus Verträgen und anderen Quellen des Völkerrechts gewahrt werden können, den sozialen Fortschritt und einen besseren Lebensstandard in größerer Freiheit zu fördern…, Duldsamkeit zu üben und als gute Nachbarn in Frieden miteinander zu leben“.

Am 10. Dezember 1948 wurde die Menschenrechtsdeklaration von 48 Staaten, bei acht Enthaltungen (Jugoslawien, Polen, Saudi-Arabien, Sowjetunion, Südafrika, Tschechoslowakei, Ukraine und Weißrussland),  als „das von allen Völkern und Nationen zu erreichende gemeinsame Ideal“ beschlossen. In der Präambel wird zum Ausdruck gebracht, dass

-          die Verkennung und Missachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei führen,

-          Menschenrechte der Herrschaft des Rechts bedürfen, damit der Mensch nicht zum Aufstand gegen Tyrannei und Unterdrückung gezwungen wird,

-          es wichtig ist, den sozialen Fortschritt und bessere Lebensbedingungen bei größerer Freiheit für alle Menschen zu fördern.

„Auf unserer Welt herrscht Alarmstufe Rot“,

das ist kein Ausruf eines Verschwörungstheoretikers, auch keine Bußbotschaft eines religiösen Eiferers, sondern stammt aus der Neujahrsansprache 2018 des Generalsekretärs der Vereinten Nationen, António Guterres. Es ist ein Aufruf, dass die Menschen endlich begreifen sollten, dass Frieden (eigentlich) der natürlichste Zustand im individuellen und kollektiven Dasein der Menschheit, und Unfrieden das größte, menschenunwürdige Übel ist. Es ist eine Warnung, die Menschheit vor den Geiseln des Krieges, des Unrechts, von Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit zu bewahren. Die Frage, ob der Mensch qua Menschwerdung ein friedfertiges und duldsames, oder aggressives, feindseliges Lebewesen ist, bestimmt den philosophischen und anthropologischen Diskurs seitdem Menschen in Gemeinschaften zusammen leben. War es in der evolutionären Entwicklung anfangs die Gruppe, in der, hierarchisch oder einvernehmlich, Regelungen und Ordnungssysteme entstanden sind, werden spätestens seit der Antike der Polis die drei klassischen Definitionselemente – Staatsgebiet, Staatsvolk, Staatsgewalt – zugeschrieben. Ein neues Friedensbewusstsein wird notwendig, wo souveräne Staaten und Nationen sich nicht mehr abgrenzen (können), sondern durch grenzüberschreitende und Grenzen auflösende, globalisierte Entwicklungen sich öffnen hin zu einer „Einen Welt“. In dieser Situation braucht es ein neues, globales Bewusstsein, dass die Menschheit in ihrer Vielfalt eine Einheit darstellt. Der „Weltstaat“ und der „Weltbürger“ sind gefordert[2].

Ist die UNO ein Weltstaat?

Diese Frage wird immer wieder gestellt; und die Antworten darauf sind eher skeptisch bis negativ. Denn die Vereinten Nationen haben in ihrer Charta diesen Anspruch selbst verweigert, wenn es in Artikel 2 (7) heißt: „Aus dieser Charta kenn eine Befugnis der Vereinten Nationen zum Eingreifen in Angelegenheiten, die ihrem Wesen nach zur inneren Zuständigkeit eines Staates gehören, oder eine Verpflichtung der Mitglieder, solche Angelegenheiten einer Regelung auf Grund dieser Charta zu unterwerfen, nicht abgeleitet werden“. Der „Weltreporter und internationale Beobachter und Berichterstatter Marc Engelhardt analysiert und informiert seit mehr als einem Jahrzehnt über die Aktivitäten der Vereinten Nationen in der New Yorker  UNO-Zentrale und begleitet die zahlreichen, internationalen Projekte, wie z.B. die Blauhelmeinsätze im Südsudan und in anderen Krisen- und Kriegsgebieten; und er setzt sich auseinander mit den bürokratischen und politischen Strukturen zur Armuts- und Seuchenbekämpfung und anderen Aktivitäten. Er schreibt keine wissenschaftliche Analyse und Bestandsaufnahme, sondern er erzählt von seinen Erfahrungen. Er lässt so die Leser teilhaben an den Zu- und Unzulänglichkeiten einer institutionalisierten, gebremsten Arbeit der Vereinten Nationen. Den Dilemmata stellt er aber auch Hoffnungen gegenüber, wie es gelingen könnte, mit Hilfe der Vereinten Nationen eine gerechte, friedliche und humane Weltordnung zu schaffen. Kritik und Vision ließe sich sein Bericht über die Lage der Welt titeln, wenn er anhand von zahlreichen konkreten Beispielen die Frage beantwortet: „Warum wir eine starke UNO brauchen“[3].

Human Rights Watch

Die Visionen, dass es gelingen möge, die Menschheit von einer Kultur des Krieges und der Gewalt hin zu einer Kultur des Friedens und der Solidarität zu bringen, braucht ein aktives, aufgeklärtes Bewusstsein. Und es ist notwendig zu begreifen, dass die Menschheit ohne die Durchsetzung und Einhaltung der Menschenrechte keine humane Zukunft haben kann. Das grundsätzliche Problem bei der Durchsetzung der Anerkennung und Verwirklichung der Menschenrechte im lokalen und globalen Zusammenleben der Menschen besteht darin, dass die in der Deklaration aufgeführten Menschenrechte und Grundfreiheiten der Menschen im konkreten, gesellschaftlichen Vollzug als Rechts-, ethische Idee und völkerrechtlicher Appell formuliert sind und Menschenrechtsverletzungen nur in einem engen Rahmen geahndet werden können. Es gibt keine „Menschenrechtspolizei“! Immerhin: Im Juli 1998 haben 120 Staaten der Erde in Rom die Einrichtung des Internationalen Strafgerichtshofs mit Sitz in Den Haag beschlossen. Der iStGH soll über Verbrechen gegen Menschlichkeit, Völkermord und Kriegsverbrechen von Individuen, nicht von Staaten richten. Diese Festlegung ist ein Manko der an sich positiven Initiative, über Menschenfeindlichkeit und Menschenrechtsverletzungen zu urteilen. Ein Hemmschuh für die mögliche Wirkungskraft der internationalen Rechtsinstitution besteht auch darin, dass eine ganze Reihe von Ländern bisher dem Vertrag nicht beigetreten sind und den Internationalen Strafgerichtshof aus egoistischen, nationalistischen oder rechtsargumentativen Gründen ablehnen, wie z. B.: USA, China, Indien, Irak, Iran, Israel, Kuba, Nordkorea, Pakistan, Russland, Syrien, Saudi-Arabien, Sudan und die Türkei. Beobachter vermuten, dass die Kritik am iStGH von denen komme, die ihn zu fürchten hätten. Neben dieser UN-offiziellen Etablierung eines Rechtsinstruments zur Verfolgung und Verhinderung von Menschenrechtsverletzungen haben sich im lokalen und globalen Diskurs zur Verteidigung der Menschenrechte insbesondere nichtstaatliche Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen entwickelt, die in den einzelnen Ländern und Gesellschaften gewissermaßen als Mahner und Wächter für Menschenrechte tätig sind. Die NGOs haben sich im Dachverband „Association Européenne pour la défense des Droits de l´Homme (AEDH)“ mit Sitz in Paris zusammengeschlossen. Die bereits 1922 gegründete Initiative trägt mit ihren rund 180 weltweit tätigen Mitgliedsorganisationen dazu bei (in Deutschland, die Berliner Internationale Liga für Menschenrechte e.V.), „durch politische Einflussnahme – wenn nötig mit Druck – auf Regierungen, Parteien, Wirtschaft, Kirche oder Verbände die Verwirklichung und Weiterentwicklung der Menschenrechte gemeinsam mit anderen Vereinigungen und als Teil der sozialen Bewegungen voranzutreiben sowie Verstöße gegen diese abzuwehren“. Der Generalsekretär des Stuttgarter Instituts für Auslandsbeziehungen e.V. (ifa) und Herausgeber der Zeitschrift für internationale Perspektiven: Kulturaustausch, Ronald Grätz, und der Berliner Kulturwissenschaftler, Autor und Publizist Hans-Joachim Neubauer geben den Gesprächsband „Human Rights Watch. Einsatz für die Menschenrechte“ heraus. Die Vereinten Nationen haben mit der Etablierung des „United Nations High Commissioner for Human Rights“ einen wichtigen Anker gesetzt. Human Rights Watch (HRW) ist eine bedeutsame, US-amerikanische, weltweit wirkende Menschenrechtsorganisation mit Sitz in New York. Sie wurde 1978 im Prozess der Verhandlungen zur Beendigung des Kalten Krieges der Schlussakte von Helsinki gegründet und hat sich mittlerweile zu einer bedeutenden Friedens- und Menschenrechtsorganisation entwickelt. Rund 400 hauptamtliche und weitere ehrenamtliche Engagierte sind in mehr als 90 Ländern tätig, um in Zusammenarbeit mit lokalen NGOs und Regierungen den Finger in die Wunden der Menschenrechtsverletzungen zu legen und durch Mahnungen, Öffentlichmachung und Vereinbarungen auf Diskriminierung, Korruption, Folter, Todesstrafe und andere Menschenrechtsverletzungen aufmerksam zu machen und Menschenrechte und Gerechtigkeit einzufordern. Durch die Berichterstattung und Aufdeckung von Menschenrechtsverletzungen ist HRW zu einem unbequemen Fingerzeiger für Individuen und Regierungen geworden, die das Recht auf Menschenwürde und Freiheit missachten, und zu einem Hoffnungssignal für deren Durchsetzung[4].

Ist der Mensch gut?

Die Philosophen der Welt haben zu allen Zeiten darüber nachgedacht haben, ob der Mensch des Menschen Freund oder des Menschen Wolf sei, und die Hoffnungen auf ein „gutes Leben“ für alle Menschen ihr Dasein bestimmen. Die Auffassungen darüber sind – bis heute – so verschieden wie die Menschen. Die Suche nach einen gemeinsamen Verständnis und einer allgemeingültigen Auffassung von einem friedlichen, gleichberechtigten und gerechten Zusammenleben der Menschen überall in der Einen Welt hält an. Dem Optimismus, dass dies eines Tages gelingen möge, steht der Jahrtausende alte Pessimismus und Fatalismus immer wieder im Weg: „Wehe dir, du elendes Geschlecht der Sterblichen, du unseliges! Aus solchem Hader, solchen Seufzern seid ihr entsprossen!“[5].

Allgemeingültig und human

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 allerdings ist eher bestimmt von der Überzeugung, die auch in der Verfassung der UNESCO vom 16. November 1945 zum Ausdruck kommt: „Da Kriege im Geist der Menschen entstehen, (müssen) auch die Bollwerke des Friedens im Geist der Menschen errichtet werden“[6]. Weil aber friedliches Denken und Handeln scheinbar den Menschen nicht in die Gene gepflanzt, noch in die Wiege gelegt worden ist, der anthrôpos, der Mensch, aber doch ein zôon logon echon, ein vernunft- und sprachbegabtes Wesen ist, wie dies bereits Aristoteles erkannt hat[7], bedarf es eines normativen, theoretischen Rahmens, ein von allen Individuen und Gemeinschaften anerkanntes und allgemeinverbindliches Regelwerk, wie Frieden in der Welt (endlich) geschaffen werden kann. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ist Bestandteil, ja Grundlage der Übereinkunft, die von den Völkern der Welt durch die Gründung der Vereinten Nationen und den Zielen der Weltgemeinschaft vereinbart wurden, nämlich „den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu wahren und zu diesem Zweck wirksame Kollektivmaßnahmen zu treffen, um Bedrohungen des Friedens zu verhüten und zu beseitigen…, durch friedliche Mittel nach den Grundsätzen der Gerechtigkeit und des Völkerrechts…[8]. Die Gültigkeit der in der Allgemeinen Erklärung formulierten Menschenrechte wird also von allen Mitgliedern der Vereinten Nationen – aus den 51 Gründungsstaaten 1945 sind mittlerweile 192 Länder geworden – qua Mitgliedschaft anerkannt.

Allgemeingültig oder relativ?

Doch schon bald nach der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat es Meinungsverschiedenheiten darüber gegeben, ob die dort aufgestellten Grundfreiheiten der Menschen universal, also allgemeingültig seien, oder ob bestimmte Rechte relativ zu der Geschichte, der Kultur und der Politik eines Landes gesehen werden müssten. Damit aber sind die Auseinandersetzungen darüber eröffnet, ob, wie der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, Butros Butros Ghali (1993) feststellte, die Menschenrechte der kleinste gemeinsame Nenner aller Nationen, oder das „nicht reduzierbare Menschliche“ sei[9]. Obwohl die rund 7000 Teilnehmer der Weltkonferenz über Menschenrechte, darunter Vertreter von 170 Staaten und 800 Nichtregierungs-Organisationen (NGOs), vom 14. bis 25. Juni 1993 in Wien der UNO ins Stammbuch schrieben: „Alle Menschenrechte sind allgemeingültig, unteilbar, bedingen einander und bilden einen Sinnzusammenhang. Die internationale Gemeinschaft muss die Menschenrechte weltweit in fairer und gleicher Weise, auf derselben Basis und mit demselben Nachdruck behandeln“ – enthält die Vereinbarung über die Universalität der Menschenrechte doch einen Pferdefuß. Im Absatz 5 der so genannten „Wiener Erklärung“ heißt es nämlich weiterhin: „Zwar ist die Bedeutung nationaler und regionaler Besonderheiten und unterschiedlicher historischer, kultureller und religiöser Voraussetzungen im Auge zu behalten“; wobei die Teilnehmer dann irgendwie doch die Kurve nehmen, indem sie weiter formulieren, „… aber es ist die Pflicht der Staaten, ohne Rücksicht auf ihr jeweiliges politisches, wirtschaftliches oder kulturelles System alle Menschenrechte und Grundfreiheiten zu fördern und zu schützen“[10].

Die Wirklichkeit der Welt

Wir sind also bei der Frage angelangt, wie die theoretische Grundübereinstimmung, dass die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte aufgestellten Grundfreiheiten der Menschen allgemeingültig sind und universell wirksam sein müssen, in der praktischen, alltäglichen und staatlichen Politik, sowie im gesellschaftlichen Handeln umgesetzt werden kann. Denn Menschenrechtsverletzungen, das zeigen die jährlich erscheinenden UN-offiziellen wie NGO-Berichte, gibt es weltweit zuhauf. Weil es bislang nur selten gelang,  Menschenrechtsverletzungen an den globalen Pranger zu stellen und das zuständige Menschenrechtskomitee wirksam tätig werden zu lassen, soll der 2006 in Genf eingerichtete UN-Menschenrechtsrat, anstelle der bisherigen Menschenrechtskommission, eine neue Ära im Kampf für die Menschenrechte einleiten. Im März 2006 wählte die Generalversammlung der Vereinten Nationen 47 Mitgliedsstaaten, deren VertreterInnen den Menschenrechtsrat bilden. Ob es ein Hemmschuh für die politische Wirksamkeit für die Zukunft ist, dass sich die USA erst gar nicht um eine Mitgliedschaft im MR bemüht haben, wird die praktische Arbeit des Gremiums zeigen. Die Bundesrepublik Deutschland gehört übrigens dem UN-Menschenrechtsrat an. Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, die Kanadierin Louise Arbour, jedenfalls setzt sich für ein „Peer review“, eine regelmäßige Überprüfung aller UN-Mitgliedsstaaten zur Menschenrechtssituation in ihren Ländern ein. Entscheidend wird sein, welche Akzeptanz und welche Instrumente zur objektiven Ermittlung der Menschenrechtslage der Menschenrechtsrat erhält. Wenn es so ist, wie etwa Länder aus Asien und Afrika fordern, dass bei der Analyse nur die offiziellen, regierungsamtlichen Berichte der Staaten herangezogen werden können, dürften die Aussagen und Ergebnisse des Rats wenig Gewinn für die Durchsetzung der Menschenrechte in der Welt bringen. Ein weiterer Konfliktbereich ist die Frage, ob, in welcher Form und mit welchen völkerrechtlichen Konsequenzen sich Opfer von Menschenrechtsverletzungen mit einer „Individualbeschwerde“ zu Wort melden können; ebenso sind die Einflussmöglichkeiten von Nichtregierungsorganisationen (NGO) auf die Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse des UN-Menschenrechtsrats umstritten. Ein weiteres Problem ist bisher nicht gelöst: Die verschiedenen Gremien und Sonderorganisationen der Vereinten Nationen sind für je spezifische Fragen zur Menschenrechtssituation zuständig, beobachten, überwachen und berichten darüber. Dadurch entstehen konkurrierende und sich gegenseitig behindernde Aktivitäten. Längst angemahnte Reformen der Arbeit der Vereinten Nationen („unified system“) würden die Effektivität und Durchsetzungskraft für eine Verwirklichung der Menschenrechte erhöhen, wie auch die „geringe Berichtsmoral der Staaten“ verbessern[11].

Spezifische Menschenrechtserklärungen – die afrikanische Charta

Die Relativierungen und Infragestellungen der Allgemeingültigkeit der Menschenrechte hat  dazu geführt, dass sich Länder, Kontinente und Kulturblocks aufgefordert fühlen, eigene Menschenrechtsdeklarationen zu erlassen. Die von der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU) 1981 in Nairobi vorgelegte „Afrikanische Charta der Menschenrechte und der Rechte der Völker“ will in besonderem Maße auf die kulturellen Besonderheiten und die existenziellen Bedingungen auf dem afrikanischen Kontinent hinweisen und eine Solidarität der Völker Afrikas einfordern. Die im März 2001 von allen (53) afrikanischen Staaten (ausgenommen Marokko, wegen der Aufnahme der Demokratisch-Arabischen Republik Sahara in die Union) gegründete Nachfolger-Organisation „Afrikanische Union“ formuliert allerdings in ihren Zielen sowohl „Stärkung der internationalen Zusammenarbeit unter Berücksichtigung der Charta der Vereinten Nationen und der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“, als auch „Förderung und Schutz der Menschen- und Völkerrechte in in Übereinstimmung mit der Afrikanischen Charta der Menschenrechte und Rechte der Völker und anderer relevanter Dokumente“.

Die islamische Charta

Die Mitgliedsstaaten der Organisation der Islamischen Konferenz hat 1990 die „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“ beschlossen. Darin wird die Schari`a als die alleinige, allgemeingültige Grundlage von „Menschenrechten“ ausgewiesen. Weil diese Position jedoch in der Weltgemeinschaft äußerst umstritten war, hat der Rat der Liga der arabischen Staaten am 15. September 1994 die „Arabische Charta der Menschenrechte“ verkündet, die sich in stärkerem Maße auf die Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen, der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der Bestimmungen der Internationalen Pakte über bürgerliche, politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle  Rechte, jedoch ebenso auf die Kairoer Erklärung über Menschenrechte im Islam beruft. In Artikel 1 der Charta wird proklamiert, dass alle Völker das Recht auf Selbstbestimmung und die freie Verfügung über ihre natürlichen Reichtümer und Mittel haben; ebenso, dass „Rassismus, Zionismus, Besetzung und Fremdherrschaft ( ) eine Herausforderung der Menschenwürde (sind) und ( ) ein grundlegendes Hindernis für die Verwirklichung der grundlegenden Rechte der Völker (bilden): „Alle derartigen Praktiken sind zu verurteilen und nach Kräften zu beseitigen“.

Asiatische Positionen

Zwar gibt es (bisher) keine asiatische Menschenrechtserklärung, doch in der Auseinandersetzung um die Universalität der Menschenrechte werden immer wieder asiatische – konfuzianische, buddhistische, hinduistische oder islamische – Denk- und Wertesysteme in die Diskussion gebracht. Insbesondere die Unterschiede zwischen Individuum und Gemeinschaft im asiatischen Denken führen dazu, dass einige asiatische Länder, allen voran Singapur, Malaysia, China und Indonesien, sich dafür einsetzen, gesonderte geschichtliche und kulturelle Traditionen bei den Forderungen nach Menschenrechten zu berücksichtigen.

Frieden im Geiste der Menschen

Die weltweite Verwirklichung der Menschenrechte kann nicht als relativierte Zielsetzung gelingen, sondern nur, wenn in das Bewusstsein der Menschen gelangt, dass Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit, also Menschlichkeit, die kostbarsten Güter der Menschheit sind. Am Beispiel des Friedensbegriffs haben die Teilnehmer des Kongresses „Frieden im Denken der Menschen“, der vom 26. Juni bis 1. Juli 1989 in Yamoussoukro / Elfenbeinküste stattfand, Frieden definiert als

Ehrfurcht vor dem Leben,

das kostbarste Gut der Menschheit,

mehr als das Ende bewaffneter Auseinandersetzung,

eine ganz menschliche Verhaltensweise,

die tiefverwurzelte Bindung an die Prinzipien der Freiheit, der Gerechtigkeit, der Gleichheit und der Solidarität zwischen allen Menschen,

eine harmonische Partnerschaft von Mensch und Umwelt[12].

Zukunft ist Gestern, Heute und Morgen

„Es ist etwas schief gegangen, die ganze Welt ist ein rotes Warnlicht, ein Alarmzeichen. Bittere Armut, Umweltkatastrophen, Epidemien und Kriege: Überall leuchten die Signale und mahnen uns, endlich die Zukunftsfragen der Menschheit in Angriff zu nehmen“. Es sind nicht die Kassandrarufe und fatalistischen oder ideologischen Weltuntergangsprophezeiungen, die die Aufmerksamkeit erfordern, dass die Menschen verantwortungsbewusst damit umgehen müssen, dass den Menschen nicht die Erde, sondern der Mensch zur Erde gehört. Es geht vielmehr darum, die Menschen davon zu überzeugen, dass sie informiert, gebildet und aufgeklärt sein wollen[13]. Eine humane Gegenwartsbewältigung erfordert das Wissen darüber, woher ich komme, wer ich bin, was mein Leben ausmacht und wohin ich gehe! Oder, um es anthropologisch auszudrücken: Ein anzustrebendes gutes, gelingendes Leben ist eingebunden in Vergangenheits-, Gegenwarts- und Zukunftsbewusstsein. Dazu ist ein wichtiger Anker unverzichtbar: Der anthrôpos ist ein Individuum, das  Wandel und Veränderung lebt[14] . Wie kann es gelingen, dass sich die ökonomische, ökologische und humane Entwicklung gerechter und menschenwürdiger gestaltet und wir tatsächlich von der vielberufenen EINEN WELT reden und in ihr leben können?  Die gegenwartsbezogenen, zukunftsorientierten und generationenbewussten Herausforderungen sind spätestens seit der im ersten Bericht an den Club of Rome 1971 erfolgten Warnung präsent: Die Grenzen des (ökonomischen) Wachstums sind erreicht, wie auch die seitdem immer wiederkehrenden Prognosen, dass es ein „business as usual“ nicht weiter geben dürfe, sondern dass die Menschheit sich auf eine gegenwartsbezogene, zukunfts- und generationenorientierte tragfähige Entwicklung besinnen müsse. Zum Paradigmenwechsel rufen deshalb seit langem Theoretiker und Praktiker als Weltzustands-Analysten auf: „Die Globalisierung wird nur neu begründet werden können, wenn die Wohlstandsgewinne gerechter verteilt werden“. Es sind die wachstumsorientierten VertreterInnen, wie z. B. der Vorstandsvorsitzende des Hamburger Handels- und Dienstleistungskonzerns  Otto Group, Alexander Birken, die fordern, dass „Wachstum … immer weniger mit einem zunehmenden Verbrauch an Ressourcen verbunden“ werden muss[15]. Und es ist der interdisziplinäre, wissenschaftliche Diskurs, der in zunehmendem Maße dazu auffordert, den protektionistischen, neoliberalen, nationalistischen, ausbeuterischen, fundamentalistischen und populistischen Tendenzen eines autoritären, demokratie- und menschenfeindlichen Kapitalismus zu widerstehen und hinzukommen zu einer „Wertschöpfung des Humanen“[16].

Fazit

70 Jahre dauert im allgemeinen ein Menschenleben (auch wenn die Forschungen am Leben mittlerweile längere Lebenszeiten erwarten lassen). So lässt sich sagen, dass das 70jährige Bestehen der „globalen Ethik“ eine Mehrgenerationen-Herausforderung darstellt und eine fortdauernde universelle Verantwortung fordert.  Die Weltkommission „Kultur und Entwicklung“ hat 1995 alle Menschen zu einem Perspektivenwechsel animiert: „Die Menschheit steht vor der Herausforderung umzudenken, sich umzuorientieren und gesellschaftlich umzuorganisieren, kurz: neue Lebensformen zu finden“[17]. Für diesen Perspektivenwechsel ist eine Einigung auf eine globale Ethik unverzichtbar. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 ist und bleibt dafür der einzige Garant, dass das Menschheitsschiff nicht in den Abgrund gerät. Deshalb dürfen wir die Durchsetzung der Menschenrechte nicht alleine den internationalen Organisationen und den nationalen Regierungen überlassen; vielmehr muss in unsere Köpfe und Herzen gepflanzt werden, schon ganz früh und immerwährend, dass Menschenrechtsverletzungen menschenfeindlich und entwicklungshemmend sind; die Verwirklichung der Menschenrechte jedoch das Menschsein ausmacht. „Trete an jeder Stelle, zu jeder Zeit und bei jeder Gelegenheit dafür ein, dass die Würde des Menschen gewahrt wird“ – dann haben die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte deklarierten Grundfreiheiten eine Chance, uns und die Eine Welt human schöpferisch zu verändern!

Dr. Jos Schnurer

Immelmannstr. 40

31137 Hildesheim (281118)

Jos2@schnurer.de


[1] Deutsche UNESCO-Kommission, Menschenrechte. Internationale Dokumente, Bonn 1981, S. 48ff

[2] Roland Bernecker / Ronald Grätz, Hrsg., Global Citizenship – Perspektiven einer Weltgemeinschaft, 2017, http://www.socialnet.de/rezensionen/23073.php

[3] Marc Engelhardt, Weltgemeinschaft am Abgrund. Warum wir eine starke UNO brauchen, 2018, http://www.socialnet.de/rezensionen/24143.php

[4] Ronald Grätz / Hans-Joachim Neubauer, Hrsg., Human Rights Watch. Einsatz für eine menschenwürdige Welt, 2016, http://www.socialnet.de/rezensionen/20258.php

[5] Empedokles aus Akragas (ca. 495 – 436 v. Chr., in: Wilhelm Capelle, Hrsg., Die Vorsokratiker, 2008, S. 196

[6] Verfassung der UNESCO vom 16. November 1945; in: Deutsche UNESCO-Kommission, a.a.o., S. 28

[7] Otfried Höffe, Aristoteles-Lexikon, Stuttgart 2005, S. 47ff

[8] Deutsche UNESCO-Kommission, a.a.o., S. 20

[9] Antoine Bernard, Eins und unteilbar. Die Menschenrechte bilden eine Einheit, und es ist gefährlich, sie aufsplittern zu wollen; in: UNESCO-Kurier 3/1994, S. 16

[10] Ibrahima Fall (damaliger stellv. UNO-Generalsekretär für Menschenrechte und Leiter des UNO-Menschenrechtszentrums in Genf, Generalsekretär der Weltkonferenz über Menschenrechte),  Streitpunkt Universalität; in: UNESCO-Kurier 3/94, S. 6

[11] vgl. dazu auch: Klaus Hüfner, UNESCO und Menschenrechte, Berlin 2008, 156 S.

[12] Deklaration von Yamoussoukro; in: Deutsche UNESCO-Kommission, Internationale Verständigung, Menschenrechte und Frieden als Bildungsziel. Drei Texte der UNESCO, Bonn 1992, S. 39

[13] Jos Schnurer, Die Menschen motivieren, dass sie aufgeklärt und gebildet sein wollen! In: Pädagogische Rundschau, 3/2018, S. 363 – 373

[14] Matthias Horx, Das Buch des Wandels. Wie Menschen Zukunft gestalten, 2009, www.socialnet.de/rezensionen/9735.php

[15] Alexander Birken, Hrsg., ZukunftsWerte. Verantwortung für die Welt von Morgen, 2018, http://www.socialnet.de/rezensionen/24175.php

[16] Hans Lenk, Human zwischen Öko-Ethik und Ökonomik, 2018, http://www.socialnet.de/rezensionen/23859.php

[17] Deutsche UNESCO-Kommission, Unsere kreative Vielfalt. Bericht der Weltkommission „Kultur und Entwicklung“ (Kurzfassung) – 1995 – zweite, erweit. Ausgabe. Bonn 1997, S. 18

Geschrieben von j.s. am 29. November 2018 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Miteinander – voneinander lernen, wie die Welt ist

Schule ist zum Lernen da! Lernen, das ist nach der erziehungswissenschaftlichen Definition in erster Linie Verhaltensänderung; weil ein humanes Verhalten  Menschsein ausmacht! Um Verhalten ändern zu können, braucht es Wissen!  Wissen aber ist mehr als der Nürnberger Trichter!  Denn der Mensch, der weiß, wer er selbst ist, woher er kommt, wie er menschenwürdig leben soll, wie sich die Welt entwickelt und was er selbst dazu beitragen kann, damit der Lebensraum der Erde für alle Menschen   gerechter und friedlicher wird, braucht Empathie! Kognitives und emotionales Wissen gehören also gleichberechtigt zusammen! Das ist der schulische Bildungsauftrag!

Als klar wurde, dass die Welt sich immer interdependenter, entgrenzter und globaler entwickelt, wurde die Herausforderung immer dringlicher, Lernen als globale Bildung zu begreifen. In der Curriculumdiskussion entstand die Überzeugung, dass Fach- und fächerübergreifendes, projektorientiertes Lernen  die Kompetenzen – Wissen, Kennen und Können  - umfassen muss: Interkulturelles Lernen! Beim damaligen niedersächsischen Landesinstitut für Lehrerfortbildung, Lehrerweiterbildung und Unterrichtsforschung (NLI), in der Hildesheimer Keßlerstraße, wurde in den 1980er/90er Jahren das Dezernat „Globale Bildung“ mit dem Ziel  eingerichtet, didaktische und methodische Kriterien zu entwickeln und zu erproben, wie es gelingen kann, auch in der Schule über den lokalen, regionalen und nationalen Gartenzaun zu schauen und Grenzen zu überwinden. Die Idee, dies nicht nur mit den inzwischen etablierten Schüleraustausch-, Begegnungs- und Partnerschaftsprogrammen zwischen deutschen, französischen und britischen Schülerinnen und Schülern anzugehen, sondern auch mit denen in den damals so genannten Entwicklungsländern in Afrika, Asien und Lateinamerika zu versuchen, hat zu bemerkenswerten und engagierten Projekten geführt. Das NLI (heute NLQ) hat in der Reihe „NLI-Drucksache“ sechs solcher Nord-Süd-Partnerschaftsprojekte dokumentiert und den interessierten Schulen als Informations-, Anschauungs- und To-do-Materialien zur Verfügung gestellt:

Heft 1: Das Arabras-Projekt von Schulen in Leer/Ostfriesland mit Partnern in Araguacema/Brasilien, Hildesheim 1993, 35 S.

Heft 2: Das Partnerschaftsprojekt Osterholz – Costa Rica, Berufsbildende Schule Osterholz-Scharmbeck mit der Partnerschule in Desamparados/Costa Rica, Hildesheim, August 1994, 44 S.

Heft 3: Das Partnerschaftsprojekt  der IGS Braunschweig/West: „Bäume für Sahel – Bäume für Ouallam/Niger, 1994, 41 S.

Heft 4: Das Partnerschaftsprojekt „Learning for a better future“, Schulzentrum Moormerland und KGS Schwanewede mit Partnerschulen in Gambia/Westafrika, 1995, 45 S.

Heft 5: Schulpartnerschaften zwischen Grundschulen und Bildungseinrichtungen in der Dritten Welt, Projekte der GS Lilienthal mit einer Partnerschule auf der Insel Negros/Philippinen und der GS Bad Pyrmont mit Partnern in South Horr/Kenia, April 1996, 47 S.

Heft 6: Das Partnerschaftsnetzwerk UNDUGU, mehrere allgemeinbildende und berufsbildende Schulen in der Region Göttingen mit Partnern in der Region Mlalo/Tansania, August 1996, 58 S.

Viele allgemeinbildende und berufsbildende Schulen haben mittlerweile interessante und bemerkenswerte Nord-Süd-Partnerschaften aufgebaut. Die in vielen Fällen ursprünglich karitative Motivation – „Wir müssen den armen Menschen helfen!“ – hat sich zu dem Bewusstsein entwickelt, wie es auch bei der offiziellen deutschen Entwicklungszusammenarbeit etabliert hat: „Hilfe zur Selbsthilfe – Gemeinsam lernen in der Einen Welt“. Der Perspektivenwechsel wird auch deutlich dadurch, dass die Kultusministerkonferenz der Bundesländer (KMK) 2007 einen ersten „Orientierungsrahmen“ vorgelegt hat, in dem die Schulen Hinweise zum Interkulturellen Lernen vorfinden. Die KMK hat, zusammen mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), von 2011 – 2015 eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die den „Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung“ erarbeitete. Der Bildungsvorschlag orientiert sich dabei an dem Weltaktionsprogramm, das für die UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“  proklamiert wurde. Er wurde als 2., aktualisierte und erweiterte Auflage 2016 den Grundschulen, SI und SII- und den berufsbildenden Schulen zur Verfügung gestellt: „Es geht darum, in einer Zeit großer globaler Herausforderungen sicherzustellen, dass Bildungsqualität in unseren Schulen das Fundament zukünftiger Entwicklung ausmacht“ (Engagement Global, Hrsg.), Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung, Bonn 2016, 464 S.).

Nach dieser Vorrede sind wir bei einem Projekt, das die integrierte Robert-Bosch-Gesamtschule (RBG) in Hildesheim (Schulpreis als beste deutsche Schule, 2007)  in Kooperation mit dem in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit tätigen Wasserbau-Ingenieur Prof. Dr. Jochen Pabsch ab 1998 initiierte: Mithilfe beim Aufbau und der Einrichtung einer Krankenstation für das Massaidorf Lekrimuni/Tansania. Das ursprünglich aus der fächerbezogenen und -übergreifenden Lernarbeit des Leistungskurses  der gymnasialen Oberstufe der RBG zum Thema „Wasser lokal – Wasser global“ entstandene Partnerschaftsprojekt (siehe dazu den Projektbericht 2001, 24 S., sowie: Wilfried Kretschmer, u.a., „Der Weg ist das Ziel“, in: Robert-Bosch-Stiftung und Heidehof-Stiftung, Hrsg., Gute Schule – so geht’s!“ , 2016, S.25ff) ist mittlerweile, auch durch die Zusammenarbeit mit zahlreichen außerschulischen Sponsoren, zu einem echten, auf Nachhaltigkeit, Kooperation , Gegenwarts- und Zukunftsfähigkeit ausgerichtetem, interkulturellem Lernprojekt geworden. Aus dem ursprünglichen, karitativen Hilfsaspekt (siehe dazu: RBG, Erste Hilfe für Afrika, Hildesheim 2013/14, 50 S.) hat sich die Erfahrung entwickelt, dass die Mitarbeit bei der Entwicklung eines lokalen Projektes, wie z. B. beim Aufbau einer Krankenstation im tansanischen Massaidorf Lekrimuni, nicht nur die notwendige gesundheitliche Versorgung der dort lebenden Menschen verbessert, sondern auch Motivation für eine aktive und selbstbewusste Dorfentwicklung ist.

Seit 2011 finden jedes Jahr Studienfahrten von RBG-Schüler/innen,  Lehrkräften, Eltern und Kooperationspartnern nach Lekrimuni statt, bei denen die Hildesheimer Teilnehmer/innen mit den Partnern in der tansanischen Region am Fuße des Kilimanjaro zusammenarbeiten, zusammenlernen und zusammenleben, sich austauschen und gemeinsam Ideen und Visionen entwickeln, wie diese Partnerschaft verbessert und erweitert werden kann; z. B. auch dadurch, dass aus den bisherigen Studienfahrten der Hildesheimer Schülerinnen und Schüler Austausch und Begegnung auf Augenhöhe stattfindet. Dazu hat gerade die RBG eine Dokumentation vorgelegt, die den Titel trägt: „Lernen im Massaidorf Lekrimuni. Lokale Projekte – Globale Visionen, Redaktion: Christa Maria Bauermeister / Matthias Reisener / Kristine von der Recke, u.a., Hildesheim 2018, 67 S.)

Damit wird eine Bestandsaufnahme der bisherigen Initiativen und Aktivitäten vorgenommen. Es werden Erfahrungen reflektiert, und es geht vor allem darum, gemeinsam mit den Hildesheimer und Tansanischen Partnern in die Zukunft zu schauen; z. B. auch mit dem kritischen, selbstreflexiven Blick: „Zukunft gestalten als kritische Sicht auf die eigene Lebensweise – Die Chance zur Selbstwahrnehmung im Fremden“. Die Hildesheimer schauen schon wieder ein Stück weiter, etwa indem sie bereits die Planung eines interkulturellen Begegnungs- und Schulungszentrums auf dem Gelände der Disensary, in Zusammenarbeit mit dem kath. Orden der Holy Spirit Sisters im Blick haben und Möglichkeiten erkunden, wie diese Initiative Wirklichkeit werden kann.

Die Erfahrung, wie sie von den Hildesheimer Engagierten und Aktiven zum Ausdruck kommt, ist gleichzeitig ein Signal, das Lernen und Aufklärung verbindet und in den Alltag der schulischen Erziehung einbindet. Bei der Staffelübergabe beim Wechsel des Schulleiters der RBG, am 5. Februar 2018, wurde die Arbeit des bisherigen Primus inter Pares der kollegialen Schulleitung, Wilfried Kretschmer und des Kollegiums, von seinem Nachfolger Dr. René Mounajed gewürdigt und versprochen: „Die RBG ist auf dem richtigen Weg. Das Projekt ‚Lekrimuni‘ ist mehr als eine Krankenstation in Tansania, mehr als Entwicklungshilfe und mehr als ein außergewöhnlicher Lernort: Lekrimuni ist Begegnung zwischen Menschen aus verschiedenen Kulturen, Begegnung von Schülern und Lehrern auf einer Ebene, Begegnung mit sich selbst. Lekrimuni bedeutet fächerübergreifendes Lernen, Begreifen, Begabungen entdecken und entfalten“.

Allen Beteiligten an diesem bemerkenswerten, nachhaltigen und zukunftsorientierten Partnerschaftsprojekt kann man nur Anerkennung aussprechen und wünschen, dass die begonnenen Veränderungen vom „Paten“- hin zu einer echten, gleichberechtigten  Partnerschaftsinitiative gelingen!

Dr. Jos Schnurer (220818)

Geschrieben von j.s. am 22. August 2018 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Jugendaustausch LandesSportBund Niedersachsen | Informationsveranstaltung „Einführung in die EU-Förderung von außereuropäischen Projekten durch EuropeAid“

1. Jugendaustausch LandesSportBund Niedersachsen sucht noch Interessierte

Der LandesSportBund Niedersachsen führt eine Jugendbegegnung mit dem Department of Sports des Eastern Capes (Südafrika) durch. Dafür werden aktuell noch Teilnehmer*innen gesucht, vom 30.07.2018 – 08.08.2018 in Hannover. Nächstes Jahr geht es nach Südafrika und die Teilnehmer, welche dieses Jahr teilnehmen, werden bevorzugt. Insgesamt ist es ein super Programm zu einem mehr als fairen Preis!

Für aktuelle/zukünftige Freiwillige, die noch Seminartage brauchen, bietet die Sportjugend diese Begegnung als Seminartage an. Bei Fragen wegen eventueller Überschneidungen mit dem Dienstbeginn bzw.- ende, wendet euch direkt bei der Beauftragten Frau Marlies Rohde-Löschner, Tel.: 0511 1268-108 oder per E-Mail: mrohde-loeschner@lsb-niedersachsen.de

—————————————-

2. Einladung zur Informationsveranstaltung

„Einführung in die EU-Förderung von außereuropäischen Projekten durch EuropeAid“

am Dienstag, 29. Mai 2018 in Bonn

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit laden wir Sie herzlich ein zu unserer Informationsveranstaltung zur allgemeinen Einführung in die Förderbedingungen der Europäischen Kommission für außereuropäische Projekte unter den verschiedenen gültigen Programmen von EuropeAid, der Generaldirektion für Entwicklung und Zusammenarbeit der Europäischen Kommission.

Zielgruppe: Diese Veranstaltung richtet sich an Mitarbeitende von Nichtregierungsorganisationen und Kommunen, die bislang noch wenig oder keine Erfahrung mit der Antragstellung bei der EU haben und die sich generell über die verschiedenen aktuellen Programme und Förderbedingungen von EuropeAid informieren möchten.

Inhalt: Wir bieten Ihnen eine Einführung in die Rahmenbedingungen der EuropeAid-Antragsstellung sowie einen Überblick über die von EuropeAid veröffentlichten thematischen und länderbezogenen Programme für Auslandsprojekte. Am Beispiel aktuell veröffentlichter Ausschreibungen (Calls for Proposals) zeigen wir Ihnen, wo Sie die notwendigen Informationen finden, um entscheiden zu können, ob die jeweilige Ausschreibung für Ihre Organisation interessant ist.

Exemplarisch erläutern wir Ihnen die allgemeinen Antragsbedingungen und werden u.a. folgende Themen behandeln:

Ø  Überblick über das EU-Ausschreibungsverfahren: „Call for Proposals“

Ø  Überblick über das Verfahren der Antragstellung

Ø  Fördervoraussetzungen von Antragstellern und ihren Partnern

Ø  das europäische Fördersystem von EuropeAid mit seinen verschiedenen Programmen

Ø  die Kriterien und Prioritäten einer Projektförderung entsprechend den „Guidelines“

Ø  die PADOR online -Registrierung für Antragsteller und Partner

Ø  unser Beratungsangebot: Homepage, unser „Helpdesk“ und das Seminarangebot

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, den 29. Mai 2018, 10.30 Uhr bis ca. 16.00 Uhr

Anmeldeschluss: 15. Mai 2018

Bitte beachten Sie: die Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt. Übungstexte, Beispiele und wesentliche Dokumente der Europäischen Kommission sind jedoch in englischer Sprache.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die EU-FachberaterInnen.

Die Seminarkosten betragen 25,- € inklusive Seminarverpflegung.

Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Eingangsbestätigung, dies ist jedoch keine Zusage.

Eine Zu- bzw. Absage erhalten Sie nach Ablauf der Anmeldefrist. Mit der Seminarzusage erhalten Sie eine genaue Wegbeschreibung. Die Zusage erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldungen. Wir behalten uns vor, bei Überbuchung nur eine Person pro NRO/ Kommune zuzulassen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr EU-Beratungsteam

Kerstin Roeske (0228-20717-216)

Mirjam Reisner (0228-20717-115)

Barnim Raspe (0228-20717-279)

Astrid Pauly (0228-20717-276)

Abteilung F12 bengo EU-Beratung

ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH

Tulpenfeld 7

53113 Bonn

EU-Beratung@engagement-global.de

http://bengo.engagement-global.de/beratungsangebot-eu.html

www.engagement-global.de

Geschrieben von j.s. am 14. Mai 2018 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Ökologische Verträglichkeit und soziale Gerechtigkeit: Umwelterziehung in der frühkindlichen Bildung

Die Partnerschaft der Hildesheimer Herman-Nohl-Schule mit dem tansanischen Montessori Teacher Training Center in Moshi hat Modellcharakter im Bereich Umwelterziehung.

Angehende Erzieherinnen und Erzieher aus Tansania und Deutschland entwickeln gemeinsam Medien für Kinder.

Das Entwicklungspolitische Schulaustauschprogramm fördert die seit 2012 bestehende Partnerschaft. Den Link zur ENSA-Seite finden Sie hier.

Die Homepage der Herman-Nohl-Schule finden Sie hier.

Geschrieben von j.s. am 27. April 2018 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

MEMENTO MORI für ERICH KUPFER

*1. 5.1920 / +19. 3.2018

Wir müssen Abschied nehmen von unserem Freund, Gründungsmitglied des Vereins INITIATIVEN PARTNERSCHAFT EINE WELT (IP1), Erich Kupfer.


In der Traueranzeige der Familie ist folgender Satz zu lesen:

WELTOFFEN UND FRÖHLICH IN SEINEM KÜNSTLERISCHEN FACH UND MIT GANZEM HERZEN BEI SEINEM EINSATZ FÜR KINDER IN BRASILIEN HAT ER ZEITLEBENS VIEL ANERKENNUNG UND FREUNDSCHAFT ERFAHREN.

Seine Frau Margit (+ 19. 11. 2001) und Erich Kupfer waren als Kunsterzieher am Leeraner Ubbo-Emmius-Gymnasium tätig. Ihr humanitäres und künstlerisches Engagement war bestimmt von dem Bewusstsein, dass nur eine friedliche, gerechte und humane EINE WELT ein menschenwürdiges Leben für alle Menschen auf der Erde möglich macht.

So war es nur folgerichtig, dass das Ehepaar Kupfer im Rahmen ihrer Mitarbeit beim Verein „Evangelische Akademikerschaft“ im Frühjahr 1971 sich privat und mit ihren pädagogischen Funktionen an der Aktion „Dritte Welt Handel“ beteiligte und das Schulhilfswerk arabras gründete. Das Partnerschaftsprojekt förderte und unterstützte anfangs eine Schule im nordostbrasilianischen Araguacema; das Projekt entwickelte sich im Laufe der folgenden Jahrzehnte zu einer weitreichenden, anerkannten und beispielhaften Initiative in Brasilien. Mehrere Schulgründungen entstanden, und die Stadt Leer zeichnete das Projekt mit der Einrichtung der Städtepartnerschaft mit Araguacema aus. Margit und Erich Kupfer wurden für ihr humanes Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt; die Stadt Leer verlieh dem Ehepaar Kupfer das Ehrenzeichen der Stadt; und Margit und Erich Kupfer waren Ehrenbürger von Leer und Araguacema (vgl. dazu: Stefan Wolff, arabras. Deutsch-brasilianische Schulprojekte am Rio Araguaia, Donat-Verlag, Bremen 1997, 158 S.).

Zu Erichs 95. Geburtstag haben wir auf die Homepage von IP1 „dem Leeraner Grand Seigneur“ unsere Glückwünsche und Anerkennung für sein und seiner Frau humanes Schaffen zum Ausdruck gebracht:

Leuchtfeuer sind Signale zur Standortbestimmung. Leuchttürme können auch Menschen sein!

IP1 hat sechs Dokumentation von beispielhaften Nord-Süd-Partnerschaftsprojekten vorgelegt. Der erste Bericht war das „ARABRAS-PROJEKT“ (August 1993, 35 S.). Bedeutung und Wirkung dieser „Hilfe zur Selbsthilfe“ wird darin so ausgedrückt:

„Arabras ist ein faszinierendes Projekt, welches verdeutlicht, dass das Engagement von Einzelnen zu einer kommunalen Entwicklungszusammenarbeit führen kann, die benachteiligten Kindern in Brasilien für ihr ganzes Leben zugutekommt“ (3035.nibis.de/wp-content/uploads/Laudatio-Erich-Kupfer_95.pdf).

Wir werden ERICH KUPFER in unserer Erinnerung behalten. Er hat mit seiner Kreativität, seinem Mut zum Handeln und seiner Empathie dazu beigetragen, dass das Bewusstsein – Die gerechte EINE WELT ist durch Solidarität möglich – Wirklichkeit wird!

Im Namen des Vorstands von IP1

Dr. Jessica Schwarz / Karl-Heinz Recklebe / Christiania Stieghorst / Ute Wittenberg / Dieter Sippach / Dieter Schoof-Wetzig / Dr. Jos Schnurer

Geschrieben von j.s. am 26. März 2018 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

HILDESHEIMER EINE WELT WOCHE Montag 18. bis Sonntag 24. September 2017

Zum fünften Mal findet die Hildesheimer Eine Welt Woche (HiEWW) statt. Rund 25 – 30 Vereine, Institutionen, Organisationen, Initiativen und Schulen präsentieren während der Woche ihre Eine-Welt-Arbeit und rufen die Bevölkerung in der Region Hildesheim dazu auf, bei der Gestaltung einer gerechteren, friedlicheren, menschenwürdigeren EINEN WELT mitzumachen! IP1 ist Mitglied des RUNDEN TISCHS HILDESHEIM EINE WELT (RuTH) und Kooperationspartner bei der HiEWW.

Die Eine-Welt-Woche wird am Mo., 18. 9., 17.00 Uhr, in der Hildesheimer Andreaspassage mit einer Ausstellung eröffnet, bei der sich die beteiligten Einrichtungen darstellen. Um 19.30 Uhr liest der in Südafrika tätige Schriftsteller, Entwicklungsexperte und Friedensaktivist Lutz van Dijk in der Buchhandlung Ameis Buchladen in der Andreaspassage aus seinem neuen Buch: „Afrika – Geschichte eines bunten Kontinents. Neu erzählt mit afrikanischen Stimmen“ (2015) und berichtet über seine Arbeit in Südafrika. Am Mi., 20.9. findet für Jugendliche und Erwachsene ein Musikworkshop statt, und am Do., 21.9. ein Theaterworkshop. Als ein Highlight der zahlreichen weiteren Veranstaltungen ist der (Spray-) Kunstwettbewerb, den RuTH für Schülerinnen und Schüler von Hildesheimer Schulen, ab 8. Klassen, zum Thema “GUTES LEBEN FÜR ALLE” ausgeschrieben hat. Die eingesandten Arbeiten wurden von einer Jury ausgewählt. Sie werden vom Hildesheimer Künstler Ole Görgens und den beteiligten SchülerInnen als großformatiges Spraybild an die Hauswand Rathausstraße / Ecke Ratsbauhof angebracht – und sollen so als ein zeitüberdauerndes Motiv das Hildesheimer Stadtbild bereichern und darauf aufmerksam machen, dass DIE EINE WELT BEI UNS BEGINNT!

Am Sa., 23. September, von 10.00 – 17.00 Uhr, findet auf dem Platz an der Lilie (hinter dem Rathaus) die EINE-WELT-MEILE mit Infoständen und Mitmachaktionen statt, und der Enthüllung des Spray-Wandbildes durch den Hildesheimer Oberbürgermeister.

Weitere Informationen über das Programm der HiEWW 2017 werden auf der Homepage von RuTH, www.einewelt-hildesheim.de, in einem Flyer und Plakaten, und in der Hildesheimer Presse bekannt gegeben.

Ansprechpartner: Dr. Jos Schnurer, Immelmannstr. 40, 31137 Hildesheim, Tel. 05121/59124, jos2@schnurer.de

Geschrieben von j.s. am 10. Juli 2017 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

MEMENTO MORI FÜR KLAUS BLECKERT

Überraschend ist unser langjähriges Mitglied Klaus Bleckert am 20.02.2017 im Krankenhaus verstorben. Wir verlieren mit ihm nicht nur einen verlässlichen Partner, sondern auch unseren langjährigen Kassenprüfer. Klaus Bleckert hat sich sowohl in seinem professionellen Leben als Hannoverscher Berufsschullehrer in einem Partnerschaftsprojekt mit Palästina als auch nach seiner Pensionierung engagiert für die Nord-Süd-Schulpartnerschaften eingesetzt und immer wieder Anregungen für die Vereinsarbeit gegeben. Seine Aktivitäten werden uns weiterhin Ansporn sein, daran weiter zu arbeiten, dass es durch interkulturelle Partnerschaft möglich ist, eine bessere, gerechtere und friedlichere EINEN WELT zu schaffen!

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung findet am Freitag, 03.03.2017 um 14.00 Uhr In der Friedhofskapelle in Wunstorf, Senator -Meier-Straße statt.

Der Vorstand

Dr. Jessica Schwarz – Manfred Möller – Karl-Heinz-Recklebe – Christiania Stieghorst – Dieter Sippach – Dieter Schoof –Wetzig,  Dr. Jos Schnurer

Geschrieben von kh.r. am 1. März 2017 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte – ein Kommentar von Dr. Jos Schnurer

Die Menschenrechte sind menschlich

In den Zeiten der sich immer interdependenter und entgrenzender entwickelnden (Einen?)  Welt wird die Frage immer dringlicher: Wie kann es gelingen, die Menschen davon zu überzeugen, dass sie aufgeklärt und human sein und werden wollen?  Es ist die Suche und Festlegung nach der „globalen Ethik“, wie sie in der Präambel der von den Vereinten Nationen am 10. Dezember 1948 proklamierten Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte unmissverständlich und als allgemeingültig formuliert  wird: „Die Anerkennung der allen Mitgliedern der menschlichen Familie innewohnenden Würde und ihrer gleichen und unveräußerlichen Rechte bildet die Grundlage der Freiheit, der Gerechtigkeit und des Friedens in der Welt“.

Am 10. Dezember 2016 jährt sich zum 68. Mal die Deklaration der Menschenrechtserklärung. Die Vereinten Nationen haben deshalb dieses Datum als „Internationalen Tag der Menschenrechte“ festgelegt. Es soll damit darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Anerkennung und Praktizierung der Menschenrechte für jeden Menschen auf der Erde gilt und die Missachtung oder die Relativierung dieser grundsätzlichen Werte die Menschheit zu Unfrieden und Unmenschlichkeit bringt. Angesichts von populistischen, rechtsradikalen, rassistischen und nationalistischen Tendenzen, die sich lokal und global zeigen, kommt es darauf an, die Menschenrechte zu kennen, zu verteidigen und zu leben, überall, wo Menschen existieren! Die aus der Menschenfeindlichkeit resultierenden Einstellungen und Ideologien erzeugen Menschenhass[i], macht eine gerechte Weltordnung notwendig[ii], mahnt humane Achtsamkeit an[iii], benötigt rationale[iv] und moralische Identität[v], muss Wachsamkeit für das Gute im Menschen schaffen[vi], und braucht die Aufklärung und Auseinandersetzung darüber, wie Ablehnung, Ängste und Aggressionen gegen Fremde verhindert werden können[vii].

Der Tag der Menschenrechte ist Herausforderung und Mahnung! Es geht darum, in der familialen, schulischen und Erwachsenenbildung die demokratischen Werte und globalen Menschenrechte bekannt zu machen und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie der anthrôpos, der mit Vernunft ausgestattete, über die Kompetenz zwischen Gut und Böse unterscheidungsfähige und friedlich und gerecht zusammen lebende Mensch wirklich human existieren kann!

Interkulturelles und globales Lernen muss deshalb zum Ziel einer globalen Entwicklung werden, wie dies im Orientierungsrahmen für schulisches Lernen vorgelegt wird[viii]. Der Internationale Tag der Menschenrechte ist ein Anlass dazu!

Dr. Jos Schnurer

Lesen Sie hier einen Artikel von Dr. Jos Schnurer zum Thema Menschenwürde.


[i] Carolin Emcke, Gegen den Hass, 2016, http://www.socialnet.de/rezensionen/21832.php

[ii] Ulrich Menzel, Die Ordnung der Welt. Imperium oder Hegemonie in der Hierarchie der Staatenwelt, 2015, http://www.socialnet.de/rezensionen/18967.php

[iii] Alexander Denzler, u.a., Hrsg., Kinder und Krieg. Von der Antike bis in die Gegenwart, 2016, http://www.socialnet.de/rezensionen/21887.php

[iv] Silvio Vietta, Die Weltgesellschaft. Wie die abendländische Rationalität die Welt erobert und verändert hat. 2016, http://www.socialnet.de/rezensionen/21880.php

[v] Michael Tomasello, Eine Naturgeschichte der menschlichen Moral, 2016, http://www.socialnet.de/rezensionen/…php

[vi] Jan Eckel, Die Ambivalenz des Guten. Menschenrechte in der internationalen Politik seit den 1940er Jahren, 2014, http://www.socialnet.de/rezensionen/17721.php

[vii] Erhard Oeser, Die Angst vor dem Fremden. Die Wurzeln der Xenophobie, 2016, http://www.socialnet.de/rezensionen/…php

[viii] KMK / BMZ, Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung im Rahmen einer Bildung für nachhaltige Entwicklung, hrsg. von Engagement Global, www.engagement-global.de, Cornelsen-Verlag, 2016, ISBN 978-3-06-065687-5

Geschrieben von j.s. am 9. Dezember 2016 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Nächste Einträge »