Der homo oeconomicus: Makulatur oder Menetekel?

Die Warnungen, dass die Menschheit nur human überleben wird, wenn es schnellstens gelingt, einen Perspektivenwechsel zu vollziehen, wie dies die Weltkommission “Kultur und Entwicklung” 1995 drastisch formuliert hat – “Die Menschheit steht vor der Herausforderung umzudenken, sich umzuorientieren und gesellschaftlich umzuorganisieren, kurz: neue Lebensformen zu finden” – ziehen sich mittlerweile über mehrere Jahrzehnte hin. Vor 40 Jahren haben Forscher des MIT-Instituts mit ihrer Studie von den Grenzen des Wachstums die Aufmerksamkeit der Welt hervorgerufen; und in den folgenden Jahren und Jahrzehnten wurden immer wieder Prognosen und Warnungen in die Welt gebracht, die einen Perspektivenwechsel weg vom homo oeconomicus und hin zum homo empathicus fordern – bis hin zu der neuesten Studie des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, gegen das “Trilemma des Wachstums” aktiv und sofort anzugehen.
Mit dem beigefügten Beitrag wollen wir an die Herausgabe des ersten Berichts an den Club of Rome vor 40 Jahren, 1972, erinnern und deutlich machen, dass wir heute dringlicher und drängender denn je aufgerufen sind, für eine nachhaltige, gerechte und humane Entwicklung in der EINEN WELT einzutreten; jeder an seinem Platz und mit seinen Möglichkeiten! JoS Wachstum2012

jos 10. April 2012 Allgemein Keine Kommentare

Kommentarfunktion ist deaktiviert.